shutterstock 1263927049 - Vegan backen – Das gilt es zu beachten

Vegan backen – Das gilt es zu beachten

Die vegane Lebensweise und pflanzliche Ernährung erfreuen sich immer größerer Beliebtheit – sei es auch moralischen oder auch gesundheitlichen Gründen. Dabei verzichten die meisten nur ungern auch Kuchen, Kekse und weiteres süsses Gebäck. Doch wie ersetzt man herkömmliche Zutaten wie Milch, Eier und Butter durch vegane Alternativen? Im Folgenden haben wir dir die wichtigsten Punkte zusammengefasst, die du beachten solltest, wenn du vegan backen möchtest.

Vegan backen ohne Milch? – Das sind die Alternativen

Ganz gleich ob Kuchen, Torten oder Kekse – Milch gehört zu so gut wie jedem vernünftigen Backrezept dazu. Da allerdings Veganer und Personen, die sich rein pflanzlich ernähren, auf Milchprodukte verzichten, besteht die Frage nach einer passenden Alternative. Allerdings stellt dies kein größeres Problem dar, da mittlerweile zahlreiche alternative Milch-Varianten aus Soja, Reis, Mandeln oder auch der Kokosnuss bestehen. Gewöhnliche Kuhmilch ersetzt du am besten durch einen Mandel- oder Reisdrink. Vor allem bei Nuss-Gebäck empfiehlt sich die Verwendung eines Mandeldrinks, da die leichte Mandelnote geschmacklich besser dazu passt. Die vegane Milch-Alternative auf Reisbasis ist relativ geschmacksneutral und lässt sich somit universell verwenden. Der Einsatz eines Sojadrinks ist nicht unbedingt zu empfehlen, da der spezielle Geschmack dieser Alternative für ein nicht zufriedenstellendes Ergebnis sorgen kann. Auch für die herkömmliche Sahne gibt es mittlerweile einige vegane Alternativen auf Soja-, Reis-, Hafer- oder Mandelbasis. Ebenso lassen sich weitere Milchprodukte wie Joghurt oder Quark durch pflanzliche Produkte ersetzen. Auf diese Weise lassen sich nahezu alle üblichen Kuchen, Torten, Kekse und weitere Gebäcke als vegane Variante nachbacken. Auch in unserem Shop finden sich einige pflanzliche Alternativen, mit denen du deine veganen Backrezepte verwirklichen kannst.

Ähnliche Beiträge